Seite 1 von 1

Leserforum der HAZ: Fest am 12.Juli 2017 hätte abgesagt werden müssen

Verfasst: 18.07.2017, 14:02
von felix77
zur Ergänzung: Leserforum der HAZ (Hannoversche Allgemeine Zeitung) vom 18.07.2017, Seite 6

„Fest hätte abgesagt werden müssen“

Die HAZ-Leser diskutieren verärgert über das Verhalten der Organisatoren
Zu dem Artikel „Premiere des Kleinen Festes im Großen Garten“ vom 13. Juli:
Matschige Wege, Regenschirme und große Pfützen: Beim Premierenabend vom Kleinen Fest im Großen Garten ist das Wetter alles andere als schön. Foto: Wallmüller

Viele Besucher waren richtig sauer

Ihren Bericht über den erfolgreichen ersten Tag des Kleinen Festes können wir leider so nicht nachvollziehen. Die Aussage, dass von den 35 Bühnen lediglich vier bis 20 Uhr nicht bespielt wurden, erscheint uns sehr optimistisch. Nachdem es gegen etwa 19.30 Uhr heftig geregnet hatte, waren kaum noch Bühnen zu finden, auf denen das Programm regulär abgespult wurde. Zum Teil kam die Aussage der Künstler, dass sie zu ihrer eigenen Sicherheit nicht auftreten würden.

Die wenigen Bühnen, die bespielt wurden, waren dementsprechend überlaufen. Obendrein hatten viele Zuschauer Schirme aufgespannt, sodass von den Bühnen auch kaum was zu sehen war. Daher haben wir das Fest vorzeitig verlassen. Ihre Reporterin schreibt von „einigen“ Zuschauern, die es uns gleichgetan hätten. Unseren Beobachtungen nach waren das aber weitaus mehr als nur „einige“. Und die meisten davon waren richtig sauer, da sollte Harald Böhlmann die Mitarbeiter des Informationsstandes am Eingang fragen, die dann den ganzen Frust abbekamen. Obwohl diese wohl am allerwenigsten dafür konnten – weder für das Wetter noch dafür, dass die Organisatoren das Fest nicht schon um 16 Uhr abgesagt haben, was aufgrund der Wetterlage angebracht gewesen wäre. Da war wohl die Angst vor dem finanziellen Verlust zu groß.

Gerd Wilhelms, Hannover

Veranstaltung verärgert verlassen

Meine Tochter hat sich sehr gefreut, für die Premiere des Kleinen Fests sechs Karten bekommen zu haben. Sie hat ein paar Freunde sowie mich und meinen Lebensgefährten dazu eingeladen. Wir haben dann allerdings wie viele andere Besucher sehr verärgert frühzeitig die Veranstaltung verlassen. Trotz gegenteiliger Vorhersage regnete es durchgängig bis etwa 20  Uhr, teilweise begleitet von heftigen Windböen. Zu dem Zeitpunkt, als wir frustriert gingen, versuchten die meisten Zuschauer unter Bäumen, in den Zelten der Mocca-Maker oder neben Hecken Schutz zu suchen.

Wir waren gut gegen Regen ausgerüstet – mit festem Schuhwerk oder Gummistiefeln, Regenjacke und Schirm –, aber ein Vergnügen war das Kleine Fest bei den Bedingungen nicht mehr gewesen. Gegen das Wetter kann man nichts machen, aber es hätte rechtzeitig die Entscheidung getroffen werden müssen, die Veranstaltung abzusagen oder abzubrechen. In anderen Jahren haben wir das bei ähnlichen Wetterverhältnissen erlebt und auch dieses Mal fest damit gerechnet. Ich frage mich, wann ein Abbruch gerechtfertigt sein kann, wenn nicht bei den widrigen Wetterbedingungen? Ist es bei der enormen Nachfrage nach Karten nicht mehr so schlimm, die Besucher zu verärgern?

Besonders ärgerlich war ich aber, als ich die Berichterstattung der HAZ dazu sah, illustriert mit Bildern der Vorpremiere, die bei besserem Wetter entstanden waren. Da drängt sich schon der Gedanke an Fake News auf, auch wenn sich im Text ein Hinweis auf den Entstehungszeitpunkt der Fotos fand.

Susanne Moghaddam, Hannover

Premiere war nicht gelungen

Ihre Berichterstattung von der Premiere des Kleinen Festes ist nicht korrekt. Es war weder eine „gelungene Premiere“, noch haben 3000 Besucher „dem Regen getrotzt“. Es regnete bereits den ganzen Tag, dementsprechend war der Zustand der Wege im Park katastrophal. Zudem setzten Starkregen und Sturmböen ein. Eine entsprechende Unwetterwarnung für Hannover wurde bereits am Mittag herausgegeben. Unser Besuch endete nach etwa 15 Minuten. Nicht nur wir, sondern viele andere Gäste haben den Park verlassen müssen.

Wir haben letztendlich keine einzige Darbietung gesehen, geschweige denn Walk Acts. Dies war insbesondere für unsere beiden Kinder sehr schade, die sich sehr auf diesen besonderen Abend gefreut haben. Schade, dass der Veranstalter kein Entgegenkommen zeigt beziehungsweise Ersatzkarten für einen anderen Termin zur Verfügung stellt oder zumindest eine Rückerstattung des Eintrittspreises anbietet.

Claudia Ludwig, Ronnenberg

Re: Leserforum der HAZ: Fest am 12.Juli 2017 hätte abgesagt werden müssen

Verfasst: 19.07.2017, 06:58
von Olaf.P
Das ist doch alles Bla Bla von ein paar frustrierten Besucher. Vermutlich waren sie sauer, dass sie falsch ausgestattet zum Kleinen Fest gefahren sind und sich eigentlich über ihre eigen Dummheit ärgern.

Klar ist, dass es bei Regen zu Beeinträchtigungen kommen kann, aber das ist von vornherein klar und wer das Risiko nicht eingehen möchte, der muss sich eine Veranstaltung in einem Gebäude aussuchen.

Ich war an dem besagten Tag auch dort und auf der Festwiese saßen reichlich Besucher beim Picknick und so schlecht war deren Stimmung nicht, wie es hier von einem frustrierten Stänkerer weiß gemacht wird.