Presse-Information



Künstler und Ensembles aus 16 Nationen
Hauptdarsteller und grüner Festsaal ist auch in diesem Sommer wieder der barocke Große Garten, in dem über 110 Künstler aus 16 Nationen auf 35 Bühnen und Spielorten sowie auf Wegen und Wiesen zu Kleinkunst und mehr einladen. Sie kommen aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Türkei, Schweden, Schweiz, Spanien, Ukraine, Ungarn und aus den U.S.A. und werden das Publikum in Heiterkeit, Staunen, Begeisterung, aber vor allem in gute Laune versetzen.

Festivalleiter Harald Böhlmann, auch bekannt als „der Mann mit dem Zylinder“ stellte heute in Herrenhausen das Programm vor und freut sich schon auf den Sommer: „Unser Kleines Fest wird garantiert so attraktiv und abwechslungsreich wie im letzten Jahr, aber noch etwas umfangreicher. Und das Wetter wird ganz sicher besser als im letzten Jahr“.


Erstmals auch dabei: Blind Date, Toulouser Gänse, der Meisterdieb
Wie in jedem Sommer erwartet die Festgäste die bewährte Mischung aus Neuentdeckungen und Publikumslieblingen vergangener Jahre. Große Künstler der leisen Töne haben darin ebenso ihren Platz wie Stars aus dem internationalen Rampenlicht. Viele von ihnen sind Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und Festivals. Rund die Hälfte der Bühnenprogramme wird erstmals in Hannover zu sehen sein.

Seine Deutschland-Premiere feiert der Spanier Leandre Ribera. Er gehört zu den großen modernen Clowns unserer Zeit und kommt mit seinem Partner, dem Pianisten David Moreno, um nur mit Gestik und Mimik das Publikum zu begeistern. Ebenfalls aus Spanien kommen die drei Tempo-Akrobaten von Zahir Cirque. Ein Tisch steht im Mittelpunkt ihrer halsbrecherischen Show. Ob es dem Tanzpaar von Strictly Dumb Prancing aus Großbritannien – sie sind ebenfalls zum ersten Mal dabei - gelingt, einen argentinischen Tango aufs Parkett zu legen, wird sich noch zeigen.

Aber vielleicht ist ja das Duo Blind Date aus der Ukraine als Liebespaar der Zukunft erfolgreicher bei seinen Annäherungsversuchen. Ihre amüsante Mischung aus Akrobatik und Persiflage gipfelt immerhin in einem furiosen Finale. Mit einer fulminanten Zirkusshow werden Magmanus, ein eigenwilliger Akrobat aus Frankreich und ein Jongleur in Hünengestalt aus Norwegen, erstmals das Herrenhäuser Publikum zum Lachen bringen. Die Erkenntnisse des Schuh Mädchen Reports veranschaulichen Andrea Bongers und Katie Freudenschuss mit ihrer komödiantischen „Lust am Schuh...“ – Man weiß ja: ein Schuh sagt mehr als tausend Worte. Ob Handy, Brieftasche oder Gürtel, Meisterdieb Christian Lindemann zeigt, dass er wirklich alles klaut. Auch sie haben ihre Hannover-Premiere: Ein Tambour, ein Tambourmajor und Toulouser Gänse. Sie sind die Akteure der Gänsekapelle aus den Niederlanden, die leibhaftig und in strenger Hierarchie durch den Großen Garten marschiert.


Weltbekannte Wiederholungstäter und geliebte Komiker
Aus dem Programm der letzten Jahre gibt es ein Wiedersehen mit einigen Künstlern, die beim Publikum besonders beliebt waren: Dazu gehört Hans Klok mit seiner atemberaubenden Show. Der charmante Niederländer gilt als der schnellste Magier der Welt. Die besondere Atmosphäre beim Kleinen Fest lockt ihn erneut in den Großen Garten, wo man ihn diesmal im Gartentheater und wieder hautnah und unvermittelt erleben kann. Schnelligkeit ist auch bei Sascha Korf, dem Hurrikan der Comedy, Trumpf. In seiner rasanten Stand-up und Impro-Comedy-Show erfindet er wieder auf Zuruf die unglaublichsten Geschichten. Begleitet von Pete the Beat, dem Beat-Boxer, geht das preisgekrönte Musik- und Comedy-Duo Carrington/Brown mit Cello„Joe“ mal wieder komisch auf musikalische Weltreise. Und die Red Trouser Show des energiereichen US-Straßentheaterduos auf der hohen Leiter wird wieder manchem den Atem rauben.

Auch in diesem Jahr präsentiert der hyperaktive Herr Fröhlich wieder musikalische Überraschungen und poetische Schüttelreime – kurz ein Feuerwerk abstruser Ideen, wie man es von ihm kennt und liebt. Einen ganz anderen, sehr eigenwilligen Humor vertritt Multitalent Adrian Schvarzstein. Der energetische Clown-Showman und Meister des Straßentheaters ist nach Jahren wieder dabei und diesmal als Juan auf der Suche nach der perfekten Tanzpartnerin.

Sein Spiel mit imaginären Kräften hat ihn berühmt gemacht: Herr Niels aus Hannover. Der Pantomime, Clown und Gummimensch ist einer der besten seines Fachs, wenn nicht sogar der Beste und wird auch diesmal wieder die Herzen des Publikums erobern.

Auch in diesem Jahr präsentiert der hyperaktive Herr Fröhlich wieder musikalische Überraschungen und poetische Schüttelreime – kurz ein Feuerwerk abstruser Ideen, wie man es von ihm kennt und liebt. Einen ganz anderen, sehr eigenwilligen Humor vertritt Multitalent Adrian Schvarzstein. Der energetische Clown-Showman und Meister des Straßentheaters ist nach Jahren wieder dabei und diesmal als Juan auf der Suche nach der perfekten Tanzpartnerin. Sein Spiel mit imaginären Kräften hat ihn berühmt gemacht: Herr Niels aus Hannover. Der Pantomime, Clown und Gummimensch ist einer der besten seines Fachs, wenn nicht sogar der Beste und wird auch diesmal wieder die Herzen des Publikums erobern.

Nach langer kreativer Pause kommen auch diese Publikumsrenner wieder einmal nach Herrenhausen: Herr Schultze und Herr Schröder. Adrett gekleidet in Anzug und Krawatte, mit Pomade, Hornbrille und Sockenhalter kommen sie „very british“ und mit hintersinnigem Humor daher. Temperamentvoll wirbeln die Starbugs aus der Schweiz mit ihrer preisgekrönten„Rhythmischen Sportkomik“ im Hip Hop über die Bühne an der Sternfontäne. Auf vielfachen Wunsch des Publikums trainieren Les Goulus, die drei versnobten französischen Reiter wieder im Garten für die Olympischen Spiele. Mit ihrer bemühten „french attitude“ und ihren kapriziösen Dressurakten sind sie ein unabwehrbarer Angriff auf die Lachmuskeln.


Non-Stop-Programm, Feigentee und Erdbeereis auf der Flaniermeile
Neu ist die Flaniermeile an den Schwanenteichen. Nahezu durchgehend ist auf diesem alle Sinne ansprechenden Laubengang ein buntes Programm zu erleben: Ein besonderer „Gedankentisch“, gedeckt mit eigenwilligen

Geschichten und Szenerien gehört ebenso dazu wie die plaudernde Scherenschneiderin Jeanette Silhouette, Madame Chapeau mit ihren extravaganten Kopfbedeckungen und die ‚sprechende Couch’ von TukkersConnexion. Modebewusste können sich von den radelnden Schneiderinnen auf ihren Nähmaschinenfahrrädern ein Kleidungsstück verzieren lassen. Niemand kann so kunst- und humorvoll sein herrliches Eis unter die Zuschauer bringen wie Eis Ali, der flinke Türke aus den Niederlanden. Zum Verweilen laden zu jeder Zeit die orientalischen Zelte des Mokkamakers am Schwanenteich ein. Mokka mit Kardamon, Feigentee und kleine Köstlichkeiten lassen die Gäste hier in 1001 Nacht eintauchen.


Eine muntere Straußenfamilie und ein rollender Flügel auf den Wegen
Auf den Wegen zwischen den Hecken und Brunnen begegnen den Besuchern eindrucksvolle Figuren, Elfen, Kobolde und Feen, poetische Maskenaktionen und grazile Fabelwesen auf Stelzen. Jochen, der kleine Elefant ist wieder auf seinem Dreirad unterwegs und ist fast immer zu einer Plauderei aufgelegt. Ganz in Weiß und sehr poetisch kommt die Ballerina auf dem rollenden Flügel daher, dem der Fahrer, pardon, der Pianist sanfte Klänge entlockt. Auch die rüstigen Seniorinnen vom Scharniertheater haben es wieder geschafft, Karten für das Kleine Fest zu bekommen. Durch ihren frechen Kläffer Bellmondo werden sie in so manches Gespräch verwickelt. Unterwegs treffen sie auf die beeindruckenden Zebras vom Teatro Pavana, das auch seine farbenprächtige Straußenfamilie auf Entdeckungsreise schickt. Für viele Besucher ist die Begegnung mit ihm ein Muss: Sie lassen sich allzu gerne auf ein stummes Zwiegespräch mit Frans, dem kleinen Clown ein. Leise und unauffällig ist er auch in diesem Sommer mit seinem großen Koffer unterwegs und erobert die Herzen der Besucher.



Verabschiedung aller Künstler und funkelndes Finale
Traditionsgemäß gipfelt das fast vierstündige Programm in einem Defilée aller Künstler und einem eigens choreographierten Feuerwerk, das in diesem Jahr in zwei Versionen zu sehen ist. An einigen Tagen wird zur Musik G.F. Händels ein Höhenfeuerwerk, an anderen Tagen ein aufwändig gestaltetes Bodenfeuerwerk gezündet. Später verabschiedet sich der grüne Festsaal, der Große Garten, mit Illuminationen und Wasserspielen zu Barockmusik.





© www.Kleines-Fest.de - Andreas Küster / Dennis Menzel
Inoffizielle Homepage für "Kleines Fest im Großen Garten" Hannover/Herrenhausen,
"Kleines Fest im Großen Park" Ludwigslust, Clemenswerth, Evenburg/Leer, "Kleines Fest im Großen KurPark" Bad Pyrmont