Pressetexte



Nur 150 Leute zum Sommerzauber

Bornstedter Feld - Als höchst bedauerlich schätzt Andreas Wandersleben vom Entwicklungsträger Bornstedter Feld den Besuchermangel zum Start des „Sommerzauber im Volkspark“ am vergangenen Sonnabend im Volkpark ein. Gerechnet hatte man mit 2000 Besuchern, ganze 150 seien gekommen. Die Wetterprognose und die Kälte am Abend seien Haupthinderungsgrund gewesen, zudem das Fußballspiel Deutschland - Lettland. Insgesamt stünden dem Entwicklungsträger für 2004 für die Bewirtschaftung von Volkspark und neuem Lustgarten 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Veranstaltungen würden von Tages-Eintrittsgeldern und Dauerkarten getragen. Insofern gäbe es keinen Grund zur Sorge, dass etwa Steuergelder „verpulvert“ worden seien. Open-Air-Veranstalter seien immer vom Wetter abhängig – man wolle die Reihe auch im nächsten Jahr fortsetzen. DG .
Potsdamer neueste Nachrichten (22.06.2004)


Milliarden-Schulden
Aber so wird Steuergeld verschleudert

Berlin – 22 Milliarden Euro neue Schulden muss Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) im nächsten Jahr aufnehmen! Doch viel zu oft verschwenden Politiker unser sauer verdientes Steuergeld für aberwitzige Projekte!

BILD dokumentiert schlimme Beispiele:
  • An der Bundesautobahn A 3 in Bayern wurden aus Lärmschutzgründen zwei Kilometer übertunnelt – für 113,5 Mio. Euro – mit Glasfenstern für natürliches Licht! Eine einfache Wand hätte völlig genügt...
  • Weil die Qualität des Erdreichs im Park des Bundeskanzleramts den Gärtnern nicht ausreichte, wurde alles komplett ausgetauscht. 500 000 Euro Kosten.
  • Die Ostseegemeinde Scharbeutz (rund 14 000 Einwohner) gönnte sich ein viel zu großes Rathaus für 7,6 Mio. Euro. Allein der sechsstöckige Turm kostete 150 000 Euro – er dient nur zur Zierde!
  • Weil die Renten von der Post und nicht von den Rentenversicherern ausgezahlt werden, entstehen jährlich unnötige Kosten von 23,5 Mio. Euro.
  • Das Innenministerium förderte das Gästehaus einer parteinahen Bildungsstätte mit 4,2 Mio. Euro. Aber niemand wollte dort tagen, das Haus wurde an Feriengäste vermietet!
  • In Glaisin (Mecklenburg-Vorpommern) wurde für 60 000 Euro ein Klo-Haus aus Holz gebaut, das nur sechs Mal im Jahr geöffnet wird.
  • In Potsdam wurden 50 000 Euro für ein „Sommerzauber-Fest" mit 14 Bühnen und Riesenfeuerwerk ausgegeben – weil zeitgleich die EM lief, kamen gerade mal 150 Gäste...
  • In Berlin werden Grünanlagen, Sportplätze, Friedhöfe mit Trinkwasser statt Brunnenwasser gegossen, pro Jahr versickern 2,5 Mio.!
Karl Heinz Däke, Präsident des Steuerzahlerbundes verlangt jetzt: „Wer Steuergelder vorsätzlich oder fahrlässig verschwendet, sollte auch bestraft werden. Denn er schadet genauso der Allgemeinheit wie ein Steuerhinterzieher.“

Quelle: Bild.T-Online.de (08.09.2004)


(c) bei den jeweiligen Verlagen bzw. Autoren


© www.Kleines-Fest.de - Andreas Küster / Dennis Menzel
Inoffizielle Homepage für "Kleines Fest im Grossen Garten" Hannover/Herrenhausen,
"Kleines Fest im Grossen Park" Ludwigslust/Clemenswerth/Oranienbaum, "Kleines Fest im Grossen KurPark" Bad Pyrmont